Vorrang für Fahrrad, Bus und Bahn

Reutlingen ist stark. Wir sind stolz auf unseren wirtschaftlichen Erfolg. So viele Menschen in Reutlingen haben Arbeit wie nie zuvor. Aber jeder Erfolg bringt auch Herausforderungen mit sich. Wenn mehr Menschen zur Arbeit pendeln, dann wird der Verkehr zur Qual.

Die Verkehrsplanung in Reutlingen ist nicht schlechter geworden. Es ist die Zahl der Menschen, die unterwegs sind, die zugenommen hat. Unsere Wirtschaft boomt und deshalb muss unsere Verkehrspolitik auch boomen.

Ich will, dass Reutlingen wirtschaftlich erfolgreich bleibt und noch erfolgreicher wird. Darum unterstütze ich die Maßnahmen, die der Gemeinderat bereits beschlossen hat für mehr Radverkehr und neue Buslinien. Dennoch sind mir diese Beschlüsse noch lange nicht genug.

Der Platz auf den Straßen und Wegen ist begrenzt. Deshalb will ich alle Formen des Verkehrs fördern, bei denen die Einzelnen weniger Raum verbrauchen. Viele Menschen passen in einen Bus. Ein Fahrrad verbraucht weniger Platz als ein Automobil. Eine Fahrgemeinschaft ist platzsparender als jeder allein. Deshalb wird der Stress für alle weniger, wenn wir diesen Verkehrsformen konsequent den Vorrang lassen.

Ich weiß, dass es Menschen gibt, die das Auto brauchen. Ich weiß, wie wichtig Autos für unser Handwerk sind. Erfolg haben wir nur, wenn wir das Auto nicht bekämpfen, aber die Bedingungen so ändern, dass möglichst viele platzsparende Möglichkeiten im Verkehr nutzen.